LOGIN-DATEN VERGESSEN?

WER WIR SIND UND WAS WIR MACHEN


Retten, Löschen, Bergen, Schützen - das sind unsere Grundsätze.

Die Freiwillige Feuerwehr Wutach besteht aus rund 50 aktiven Mitgliedern, 40 Reservisten und 15 Mitglieder der Jugendfeuerwehr. Dabei gliedert sich die Feuerwehr Wutach in drei Abteilungen auf. Die Abteilung Ewattingen, Münchingen und Lembach.

Auf unserer Webseite möchten wir Ihnen die Feuerwehr Wutach näher vorstellen und Ihnen Informationen rund um die Freiwillige Feuerwehr anbieten.

Falls Sie spezielle Fragen an uns haben, nutzen Sie bitte das Kontaktformular.
Wir werden Ihnen baldmöglichst antworten.

Retten, Bergen, Löschen, Schützen

Retten, Bergen, Löschen, Schützen

Retten ist die Abwendung einer Lebensgefahr von Menschen durch Sofortmaßnahmen (Erste Hilfe), die der Erhaltung oder Wiederherstellung von Atmung, Kreislauf oder Herztätigkeit dienen und/oder Befreien aus einer Zwangslage durch technische Rettungsmaßnahmen. Tätigkeitsfelder hierfür sind z. B. Feuer, Überschwemmungen oder Verkehrsunfälle. Löschen Das Löschen ist die älteste Aufgabe der Feuerwehr. Bei diesem so genannten abwehrenden Brandschutz werden unterschiedlichste Brände mit Hilfe der technischen Feuerwehrausrüstung bekämpft. Im Laufe der Zeit ist jedoch die Zahl der Brandbekämpfungen weltweit zurückgegangen. Aufgrund der zunehmenden Aufgabenvielfalt der Feuerwehr nehmen die Technischen Hilfeleistungen stark zu und die Feuerwehr entwickelt sich zur Hilfeleistungsorganisation. Bergen Die Feuerwehr kann weiterhin für das Bergen von Sachgütern, Tieren oder toten Menschen, zum Beispiel bei Hochwasser, technischen Hilfeleistungen wie das Auspumpen von Kellern, Hilfe bei Verkehrsunfällen und Unwettern verantwortlich sein. Schützen Zum vorbeugenden Brandschutz kann die Bereitstellung von Brandsicherheitswachen bei öffentlichen Veranstaltungen und die Kontrolle von Hydranten und Löscheinrichtungen gehören. Der vorbeugende Brandschutz ist eine wichtige Einrichtung, um Brände im Vorfeld zu vermeiden und die Bevölkerung schon im Kindesalter auf Gefahren aufmerksam zu machen und das richtige Verhalten in Notsituationen aufzuzeigen. So wird Brandschutzerziehung in Kindergärten und Grundschulen durchgeführt. Besonders in Industrienationen wird dem Betriebsbrandschutz immer mehr Augenmerk geschenkt, sei es durch eigene betriebliche oder auch durch öffentliche Feuerwehren. Darüber hinaus wird die Feuerwehr im Rahmen behördlicher Baugenehmigungsverfahren größerer Bauvorhaben häufig hinzugezogen und um Stellungnahme gebeten (Stellungnahmeersuchen). Auch bei der Erstellung von Alarmplänen oder bei verschiedenen Genehmigungsverfahren kann es nötig sein, die Feuerwehr heranzuziehen. Weiterhin bringt die Feuerwehr bei der Erstellung von Standards in verschiedenen Fachgebieten ihre Erfahrung und Verbesserungsvorschläge ein. (Quelle: Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Feuerwehr)

Kameradschaft

Kameradschaft

Ob gemütliches Zusammensein nach dem Dienst, Kameradschaftsabende, Fahrten uvm. Die Kameradschaft kommt bei uns natürlich nicht zu kurz. Man hört und liest gelegentlich von den Kameraden bei der Feuerwehr – hier und da auch mal von der guten Kameradschaft in einer Feuerwehr. Für den einen oder anderen klingt das vielleicht ein wenig verstaubt. Überlieferte Begriffe aus alten Tagen vielleicht, die zur Wahrung von Traditionen bis ins Heute getragen wurden? Doch was bedeutet das eigentlich: Kameradschaft. Ist es der freundliche Umgang miteinander? Muss man dann besonders nett zueinander sein? Nun, ein freundliches Miteinander gehört doch überall dazu und zählt einfach zu den guten Manieren. Befragt man die Feuerwehrleute, was den Dienst bei der Feuerwehr aus macht, dann hört man von interessanter Technik, vom Umgang mit großen Fahrzeugen, vom guten Gefühl etwas Gutes zu tun – aber auch immer wieder von der besonderen Kameradschaft. Es muss also mehr sein, als nur ein gutes Betriebsklima. Blättert man in einem Lexikon, dann stellt man fest, dass die Kameradschaft noch weit verbreitet zu sein scheint – in der Schule gab es einen Klassenkameraden, bei der Bundeswehr gab es mal den Stubenkameraden und in manchen Sportvereinen spricht man auch vom Vereinskameraden. Es handelt sich demnach um Gruppen, die sich solidarisch zur Seite stehen und ein gemeinsames Ziel verfolgen. Das kann man sich auch gut bei der Feuerwehr vorstellen. Das Besondere bei der Feuerwehr ist jedoch, dass die Zusammenstellung ihrer Mitglieder bunter kaum sein könnte. Auf der Fahrt zu einem Einsatz sitzt da der 60-jährige Selbständige neben dem 17-jährigen Auszubildenden, der Dachdecker neben dem Verwaltungsfachangestellten, der Sportwagenfahrer neben dem notorischen Radfahrer. Anders als in anderen Situationen geht es dann nicht um schlechtere Zensuren oder verpasste Punkte bei einem Fußballspiel, bei der Feuerwehr hingegen kann es auch mal gefährlich werden – es ist dabei zwingend notwendig, dass man sich auf seinen Nebenmann verlassen kann. Feuerwehreinsätze führen ihre Mitglieder durch bisweilen harte Situationen in denen auch gestandene Erwachsene manchmal den Halt durch die Gruppe brauchen. Jüngere Kameraden werden durch Erfahrene an Verantwortung herangeführt und ihr Selbstvertrauen dadurch gesteigert. Jeder bringt seine individuellen Stärken in die Gruppe ein und übernimmt dann eine führende Rolle, wenn die eigenen Fähigkeiten und persönlichen Stärken gefragt sind. Es ist ein Wechselspiel zwischen Initiative und gegenseitiger Toleranz und Rücksichtnahme die die Gruppe stark werden lässt. Diese persönliche Einstellung und die gemeinsam durchlebten Herausforderungen schweißen die Gruppe schließlich zusammen und lassen dieses besondere Zugehörigkeitsgefühl aufkommen, das sich Kameradschaft nennt. Ganz ungeachtet von eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten, ganz egal welchen Beruf man ausübt – jeder kann ein Teil dieses Teams werden, wenn man nur in der Lage ist, diese kameradschaftlichen Werte zu leben. Daher ist es für die Feuerwehr auch ganz gleich, ob ihre Angehörigen männlich oder weiblich sind und es spielt auch keine Rolle, ob sie einen Migrationshintergrund haben oder nicht. Nur auf die Teamfähigkeit kommt es an – Kamerad sein… (Quelle: Landesfeuerwehrverband Niedersachsen)

Legende

  • Kameradschaft
  • Hifsbereitschaft
  • Freizeit
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Gemeinschaft

Daten & Fakten

Stand 2015

60+

aktive Mitglieder

12+

Einsätze

30+

Proben

147

Jahre alt

KOMM ZU UNS

Wir freuen uns jederzeit neue Mitglieder aufnehmen zu können.

OBEN

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen